Stralsunder Werkstätten nähen Stoffmasken

PRESSEMELDUNG 

(Stralsund, 01.04.2020) Die Stralsunder Werkstätten sind in die Produktion von Stoffmasken eingestiegen. Seit dieser Woche werden in Handarbeit sowohl Masken für den Eigenbedarf als auch für externe Kunden genäht. Die Stoffmasken bestehen aus Baumwolle. Somit können sie in der Waschmaschine gewaschen und anschließend wiederverwendet werden.

Seit dieser Woche werden in der Schneiderei der Stralsunder Werkstätten Stoffmasken genäht.

Die Stoffmasken lassen sich entweder mit elastischem Gummiband hinter den Ohren fixieren oder mit Stoffbändern am Hinterkopf befestigen. Die Masken erfüllen den Zweck, beim Atmen den Flug von Tröpfchen in der Ausatemluft zu verringern und sollen den Träger der Maske vor unbeabsichtigten Griffen ins Gesicht schützen.

Anfragen und Aufträge werden unter der
Telefonnummer 03831/47 01 14 oder per
Email an ulli.drechsler@sw-hst.de entgegen genommen.

Christine Zur, Leiterin des Sozialen Dienstes der Stralsunder Werkstätten und passionierte Hobbyschneiderin fertigte den Prototyp an. Da durch die angewiesene Schließung der Werkstätten für behinderte Menschen in Mecklenburg-Vorpommern Beschäftigte derzeit keinen Zutritt zu den Standorten der Stralsunder Werkstätten haben, startete sie die Produktion gemeinsam mit vier Kolleginnen.

Die Stoffmasken aus der Schneiderei punkten gegenüber herkömmlichen Produkten nicht nur beim Thema Nachhaltigkeit, sondern auch bei der Optik. „Gerade in diesen schwierigen Zeiten und angesichts der Unsicherheit, wie es in den nächsten Wochen weitergeht, kann vielleicht der bunte Stoff ein bisschen Farbe in den Alltag bringen und ganz nebenbei dazu beitragen, dass der ein oder andere, der bisher unentschlossen war, sich für diese Schutzmaßnahme entscheidet.“, hofft Christine Zur.

Die Stoffmasken der Stralsunder Werkstätten punkten nicht nur bei der Nachhaltigkeit, sondern auch bei der Optik.

In der Schneiderei der Stralsunder Werkstätten gehören normalerweise Auftragsarbeiten, wie das Kürzen von Gardinen oder das Nähen von Kissenbezügen, zum alltäglichen Geschäft. Mit der Stoffmaskenproduktion geht das gemeinnützige Unternehmen um Geschäftsführer Peter Friesenhahn auch in der Krise neue Wege: „Mit der Produktion der Stoffmasken können wir aktiv einen wichtigen Beitrag in dieser schwierigen Zeit leisten. Zugleich stellt das Nähen von Stoffmasken eine Tätigkeit dar, die auch dauerhaft von unseren Beschäftigten in der Schneiderei ausgeführt werden kann.“

HINWEISE zur Verwendung von selbstgenähten Stoffmasken

Stoffmasken erfüllen den Zweck, beim Atmen den Flug von Tröpfchen in der Ausatemluft zu verringern. NICHT verwendet werden dürfen sie in Alten- und Pflegeheimen sowie in Arztpraxen und Krankenhäusern. Die Wirkung der Stoffmasken ist nicht mit professionellen Mund-Nasen-Schutz (sogenannte OP-Masken) oder mit Masken der Schutznormen FFP2 und FFP3 vergleichbar, so dass sie im Zweifelsfall nicht vor Corona und anderen Atemwegserkrankungen schützen. Die Masken entsprechen nicht den europäischen Normen 14683 und 149.

Text: Kerstin Bauschke
Fotos: Kerstin Bauschke

Wir sind für Sie da!

Wir haben immer ein Ohr für Ihre Fragen und Sorgen – das ist auch während der Werkstattschließung so! Hier finden Sie Informationen, wie Sie in der aktuellen Situation Kontakt zu uns aufnehmen können.

Bitte zögern Sie nicht, sich mit Ihren Fragen und Anliegen an uns zu wenden. Ihre Ansprechpartner sind telefonisch und per E-Mail weiterhin für Sie erreichbar.

Für dringende Fragen zur Werkstattschließung haben wir eine Hotline eingerichtet:

Telefonnummer:         03831 470113
Erreichbarkeit:            Montag bis Freitag, 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Corona-Virus: Werkstattschließungen in Mecklenburg-Vorpommern angewiesen

(Stralsund, 20.03.2020) Die Stralsunder Werkstätten bleiben ab 23.03.2020 bis einschließlich 19.04.2020 für Beschäftigte mit Behinderung geschlossen!

Gemäß Erlass des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern werden in Mecklenburg-Vorpommern vom 20.03.2020 einschließlich 19.04.2020 Werkstätten für behinderte Menschen geschlossen. Der 20.03.2020 gilt dabei als Übergangstag, um die Umsetzung zu erleichtern. Entsprechend gilt auch für die Stralsunder Werkstätten ein Betretungsverbot für Beschäftigte mit Behinderung ab Montag, 23.03.2020. Für einzelne Beschäftigte wird eine Notbetreuung eingerichtet. Das Fachpersonal und systemrelevante Kernbereiche der Stralsunder Werkstätten (Wäscherei, Küche) sind von der Schließung nicht betroffen. Einzelheiten lesen Sie im Folgenden.

Information für Beschäftigte, Angehörige und gesetzliche Betreuungen

Gemäß der Schließungsverfügung können Beschäftigte mit Behinderung ab 23.03.2020 die einzelnen Standorte der Stralsunder Werkstätten als Vorsichtsmaßnahme zum Schutz ihrer Gesundheit nicht betreten. Dies betrifft die Arbeitsbereiche sowohl auf dem Hauptgelände als auch in den Außenstellen, den Berufsbildungsbereich und die Fördergruppe. Die Entgelte werden während des Schließungszeitraums fortgezahlt.

Ausnahmen vom Betretungsverbot und eine mögliche Notbetreuung können für einzelne Beschäftigte geltend gemacht werden, wenn der Besuch der Werkstatt als tagesstrukturierende Maßnahme unverzichtbar oder eine Betreuung auf Grund von Versorgungsengpässen im privaten Umfeld notwendig ist. Welche Beschäftigten in solchen begründeten Ausnahmefällen in einer Notbetreuung aufgefangen werden können, wird durch die Geschäftsführung entschieden. Ansonsten gilt die Schließung vom 23.03.2020 bis 19.04.2020.

Wir hoffen, dass wir den Werkstattbetrieb am 20.04.2020 wieder in gewohnter Weise aufnehmen können. Bitte informieren Sie sich hierzu regelmäßig auf unserer Website.

Ihre Ansprechpartner sind telefonisch und per E-Mail weiterhin für Sie erreichbar.

Für dringende Fragen zur Schließung ist eine Hotline eingerichtet:

Telefonnummer:         03831 470113

Erreichbarkeit:            Montag bis Freitag, 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Information für Kunden und Lieferanten

Das Fachpersonal der Stralsunder Werkstätten wird während der Schließzeit einen Teil der Produktionsaufträge sichern und fortführen. Unsere Werkstattleitung und Produktionsleitung stehen dazu in engem Kontakt mit unseren Auftraggebern und Lieferanten. Für einzelne Arbeitsbereiche werden derzeit Lösungen erarbeitet.

Wir bedanken uns schon im Voraus für Ihr Verständnis und halten Sie an dieser Stelle über die weiteren  Entwicklungen auf dem Laufenden.

Eingeschränkter Zutritt – Wir bitten um Verständnis und Beachtung

(Stralsund, 16.03.2020) Auch wir helfen eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, indem wir in den Einrichtungen und Standorten der Stralsunder Werkstätten die empfohlenen und gebotenen Maßnahmen umsetzen.

All jene, die geschäftlich mit uns verbunden sind, die sich für unsere Arbeit interessieren oder deren Angehörige bzw. Betraute in unseren Wohnhäusern leben, bitten wir ebenso um einen sorgsamen Umgang mit der aktuellen Situation.

Bitte beachten Sie, dass wir den Zutritt für Außenstehende zu unseren Einrichtungen und Standorten bis auf Weiteres eingeschränkt haben. Dies betrifft Kunden unserer Arbeitsbereiche, Partner, Lieferanten, aber auch Besucher unserer Bewohnerinnen und Bewohner in den Wohnhäusern. Unser gastronomisches Angebot im Bistro “Delikater” halten wir in der Zeit vom 16.03.2020 bis einschließlich 19.04.2020 im Rahmen verkürzter Öffnungszeiten (Montag – Freitag, 11:00 – 15:00 Uhr) aufrecht. Veranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl ab 50 Personen sind gemäß Allgemeinverfügung des Landkreises Vorpommern-Rügen vom 13.03.2020 bis auf Weiteres untersagt. Wir bitten um Verständnis, dass wir uns zum Schutz der uns anvertrauten Menschen mit Behinderung vorbehalten, Veranstaltungen bzw. Caterings mit einer geringeren Teilnehmerzahl ebenfalls abzusagen. Sollten Sie im Zeitraum vom 16.03.2020 bis einschließlich 19.04.2020 eine Veranstaltung oder ein Catering bei uns gebucht haben, werden wir Sie schnellstmöglich informieren, ob eine Durchführung möglich ist oder Sie alternativ über Ausweichtermine informieren.

Wir nehmen die Verantwortung, die wir tragen, sehr ernst, insbesondere für die uns anvertrauten Menschen mit Behinderung und unser Fachpersonal.

Ihre Ansprechpartner erreichen Sie weiterhin per Email und Telefon. Bitte nehmen Sie auf diese Weise Kontakt auf und stimmen Sie sich individuell ab. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Informationen zum Corona-Virus

(Stralsund, 14.03.2020) Aus aktuellem Anlass finden Sie an dieser Stelle die Informationen zum Umgang der Stralsunder Werkstätten mit dem Corona-Virus.

Die Stralsunder Werkstätten nehmen die möglichen Ansteckungsrisiken für all unsere Mitarbeitenden ernst.

Zur Zeit gibt es keine behördliche Anweisung, die Werkstätten zu schließen, weshalb wir all unsere Leistungen weiter anbieten. Wir haben Vorsichts- und Hygienemaßnahmen umgesetzt, um die innerbetriebliche Ansteckungsgefahr zu reduzieren. Ein eigens aktivierter Krisenstab beobachtet laufend die Entwicklungen und setzt geeignete Schutzmaßnahmen um.

Alle Besucher wollen wir bitten, nur zwingend wirklich notwendige Besuche abzustatten und bevorzugt auf den Telefonkontakt zurückzugreifen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Stralsunder Werkstätten öffnen wieder ihre Türen

PRESSEMELDUNG

(Stralsund, 04.11.2019) Am Samstag, den 16.11.2019, laden die Stralsunder Werkstätten wieder zum traditionellen “Tag der offenen Tür” ein. Von 10 – 16 Uhr können Interessierte bei einem Rundgang die Hauptwerkstatt in der Albert-Schweitzer-Straße 1 kennenlernen.

Am Tag der offenen Tür erhalten interessierte Besucher unter anderem einen Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche der Stralsunder Werkstätten.

Neben den verschiedenen Arbeitsbereichen sind an diesem Tag auch die Räume des Berufsbildungsbereiches und des Förderhauses geöffnet. An einem Informationsstand werden Fragen zu beruflichen Bildungsmaßnahmen für Menschen mit Behinderung und zum Werkstattalltag beantwortet. Außerdem werden die Wohnangebote der Stralsunder Werkstätten vorgestellt. Der Verkauf von Eigenprodukten, Aktionen für Kinder mit Clown MAX, musikalische Unterhaltung und kulinarische Angebote stehen ebenfalls auf dem Programm.

Neben Werkstattführungen und der Möglichkeit, mit Fachkräften und Beschäftigten ins Gespräch zu kommen, werden auch in diesem Jahr Produkte aus den verschiedenen Werkstattbereichen zum Verkauf angeboten. Beim Schau-Gravieren erfahren die Gäste, wie sich verschiedene Materialien mit moderner Lasertechnik präzise bearbeiten lassen. Wer mit den Bussen der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen (VVR) zum “Tag der offenen Tür” fahren möchte, kann den eigens für die Veranstaltung eingerichteten Shuttleservice zwischen Stralsunder Hauptbahnhof und Hauptwerkstatt nutzen. Informationen zum Fahrplan gibt es ab sofort auf www.sw-hst.de.

Text: Kerstin Bauschke
Fotos: Heinz Duttmann

 

East Blues Experience

Blues and BBQ im Zoo

PRESSEMELDUNG

(Stralsund, 23.08.2019) Die Stralsunder Werkstätten und der Stralsunder Zoo starten im September eine neue Veranstaltungsreihe. Unter dem Motto “Blues and BBQ im Zoo” wird am Sonntag, 08.09.2019, erstmals ein Hauch von New Orleans durch den Zoo wehen und die Festwiese von 13 bis 18 Uhr in einen Schauplatz für Liebhaber der Bluesmusik verwandeln. Für das perfekte Südstaaten-Gefühl sorgt an diesem Nachmittag eine Mischung aus Musik und kulinarischer Finesse. An verschieden Grillstationen können typische Barbecue-Gerichte käuflich erworben werden. Tickets für die Veranstaltung sind in der Tourismuszentrale, an der Zookasse und im Bistro “DeliKater” erhältlich.

Für die Auftaktveranstaltung konnten erstklassige Blues-Musiker gewonnen werden. Nach einer musikalischen Einstimmung durch einen Blues-DJ werden Peter Schmidt, Micha Maass und Klaas Wendling die Bühne übernehmen. Peter Schmidt, bekannt als Gitarrist und Sänger der Band “East Blues Experience”, ist aus der deutschen Blueslandschaft nicht mehr wegzudenken. Micha Maass bringt sich nicht nur als Initiator des „Blue Wave Festival Rügen“ bei der Veranstaltungsplanung mit ein, sondern hat sich auch als bester Blues-Schlagzeuger Deutschlands einen Namen gemacht. Und schließlich wird Klaas Wendling sein Können am Kontrabass unter Beweis stellen. Wendling ist Mitglied der Berliner Band “The Baseballs”, deren Markenzeichen Cover-Versionen aktueller Hits im Rock & Roll-Stil der 50er- und 60er-Jahre sind.

Wer sich das Programm nicht entgehen lassen möchte, kann zwischen zwei verschiedenen Eintrittskarten wählen. Die Konzertkarte für 20 Euro beinhaltet einen Stehplatz inklusive Zoo-Eintritt. Im VIP-Ticket für 30 Euro sind ein Sitzplatz im Veranstaltungszelt, ein Begrüßungsgetränk und der Zoo-Eintritt inbegriffen. So haben Veranstaltungsgäste neben dem Konzertbesuch auch die Möglichkeit, sich um 14:30 Uhr die große Tiershow auf der Festwiese anzusehen oder sich auf einen kleinen Rundgang durch den Zoo zu begeben.

Während der Veranstaltung sorgt das Team vom Bistro “DeliKater” für kulinarischen Genuss. “Mit typischen Gerichten wie Spareribs, Po’Boy-Sandwiches und Cole Slaw nehmen wir die Besucher mit auf eine Reise in die US-amerikanische Barbecue-Kultur”, erzählt Jörg Kiauk, Veranstaltungsinitiator und gastronomischer Leiter der Stralsunder Werkstätten. Dabei kommen auch Zoogäste ohne Veranstaltungsticket auf ihre Kosten. Die Speisen können sowohl von den Besuchern des Blues-Konzertes als auch von Zoogästen käuflich erworben werden.

Text: Stralsunder Werkstätten gGmbH
Foto: Peter Schmidt 

Kontakt:

Kerstin Bauschke
Tel.: 0 38 31 – 47 01 34
Mobil: 01 78 – 47 01 04 7
E-Mail: kerstin.bauschke@sw-hst.de
www.sw-hst.de

Stralsunder Werkstätten eröffnen neue Außenstelle in der Barther Straße

PRESSEMELDUNG

(Stralsund, 26.07.2019) Die Stralsunder Werkstätten haben am Freitag, 26.07.2019, ihre neue Außenstelle in der Barther Straße 62a offiziell in Betrieb genommen. Wo lange Jahre ein Motorradhändler ansässig war, befinden sich nun Arbeitsplätze zur Teilhabe am Arbeitsleben in den Bereichen Schneiderei und Montage. Sowohl in der Hauptwerkstatt in der Albert-Schweitzer-Straße als auch in der Integrationswerkstatt in der Hafenstraße hatten zuletzt gestiegene Teilnehmerzahlen und eine höhere Auftragsauslastung zu Engpässen in den Gruppen- und Lagerräumen geführt. Der Umzug der bisher an diesen Standorten ansässigen Schneiderei- und Montagegruppe sorgte vorerst für die notwendige Entlastung.

Mandy Boldt, Verena Reimer und Karin Paschkowski (v.l.n.r.) an ihren neuen Näharbeitsplätzen in der Barther Straße.

Vor dem Umzug der 23 Beschäftigten und der Fachkräfte zur Arbeits- und Berufsförderung in die neue Außenstelle waren umfassende Bau- und Modernisierungsarbeiten vorgenommen worden, bei denen nicht zuletzt die Gruppen selbst tatkräftig anpackten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die großzügigen, hellen Gruppenräume bieten ausreichend Platz für Arbeitstische und Maschinen. Neue Lagermöglichkeiten und die Zusammenfassung von Aufträgen, die zuvor an zwei Standorten bearbeitet wurden, ermöglichen nun ein unkompliziertes Arbeiten.

“Für die beiden Gruppen und die Kunden unserer Schneiderei war der Umzug natürlich erst einmal mit Veränderungen und neuen Abläufen verbunden”, erklärt Peter Friesenhahn, Geschäftsführer der Stralsunder Werkstätten. So werden Schneidereiaufträge nun nicht mehr in der Hauptwerkstatt, sondern in der neuen Betriebsstätte entgegengenommen und bearbeitet. “Wir sind aber überzeugt, dass die Arbeit in den neuen, schönen  Räumlichkeiten genau so viel Freude bereitet wie bisher und auch unsere Kunden den neuen Weg zu uns finden”, so Peter Friesenhahn weiter. Die Außenstelle in der Barther Straße ist montags bis freitags in der Zeit von 7:30 bis 15:30 Uhr geöffnet.

Die bei der Eröffnung anwesenden Gäste, darunter Mitglieder des Verwaltungsrates, beteiligte Firmen und nicht zuletzt Beschäftigte und Fachkräfte anderer Standorte der Stralsunder Werkstätten erhielten eine Führung durch die neue Außenstelle. Gemeinsam mit den Beschäftigten, die ihren Arbeitsplatz nun in der Barther Straße haben, wurde auf die neue Betriebsstätte angestoßen. Nun sind nur noch wenige abschließende Arbeiten erforderlich. So soll bald ein großes Schild auf die Außenstelle an der Barther Straße aufmerksam machen.

Text: Stralsunder Werkstätten gGmbH
Foto: Kerstin Bauschke